Wie man sich bettet…

Die Velours-Sitzausstattung war mir schon länger ein Dorn im Auge, denn obwohl mir Velour in alten Autos sehr zusagt, waren die Polster stark verblichen und teilweise irgendwie grünlich verfärbt. Dazu gab es Risse am Fahrersitz, welche ich mit normalen Stoff-Flicken vor Vergrößerung einigermaßen bewahrt hatte - schön war das aber auch nicht.

S-Klasse und ein Lederupgrade - aber wie ?

Hinweis : Den Umbau habe ich bereits im Spätherbst 2018 durchgeführt.

In eine S-Klasse gehört ja auch eigentlich Leder rein, also mal brainstormen was es so an Möglichkeiten gibt und zum Schluß die Möglichkeiten gegenüberstellen.

    1. Eine komplette Ausstattung vom Sattler machen lassen
      Sicherlich qualitativ die beste Lösung, aber preislich außerhalb dessen, was ich bereit bin auszugeben.
    1. Eine gebrauchte (Kunst)Lederausstattung kaufen
      Auch eine Möglichkeit, aber einigermaßen gut erhaltene Ausstattungen liegen >1000 Euro und sind trotzdem 40 Jahre alt (oder älter), dazu Versand oder umständliche Abholung… Ich habe den Markt einige Monate beobachtet, aber es war nichts im Angebot, was mich persönlich (Preis / Zustand) angesprochen hat. Ein anderer wichtiger Punkt sind die über die Jahre in den Sitz gezogenen Gerüche (zB Nikotin, Hund etc pp), was ich auf keinen Fall haben möchte.
  1. Sitzbezüge vom Sattler und selber beziehen
    Bereits zu VW Zeiten hatte ich Kunstleder-Bezüge im Vento, welche mir echt gut gefallen haben. Natürlich wird man nicht die Passgenauigkeit wie vom Sattler bekommen, aber dafür sollte das Preis/Leistungsverhältnis stimmen und es handelt sich um Neuware.

Schlussendlich habe ich mich für die Variante 3 entschieden, nicht zuletzt weil ich eine Firma in Berlin gefunden habe, welche die komplette Sitzausstattung aus Kunstleder für den W116 (allerdings ohne Türpappen und Mittelarmlehne Fahrersitz, dazu später mehr) für knapp 600 Euro anbietet.

Zusätzlich habe ich mir noch Kunstleder der gleichen Farbe (ich habe mich für “Kamel” entschieden, Farbmuster bekam ich vorab kostenlos zugesandt) als Meterware von SJS Carstyling zuschicken lassen, was auch noch mal gute 60 Euro gekostet hat.

Bei der gelieferten Ausstattung soll es sich um echte Sattlerarbeit handeln, was ich der Verarbeitung nach auch gerne glauben möchte - die Nähte sitzen sauber, alles macht einen gut verarbeiteten Eindruck, nur die Reißverschlüsse (Kopfstützen, Mittelarmlehne Rücksitzbank) wirken zu dominant.

Zur Montage will ich nicht viele Worte verlieren, es ist einiges an Arbeit die zu machen ist, denn bevor die neuen Bezüge draufgezogen werden können, müssen die alten Veloursbezüge erstmal runter.

Rücksitzbank

Rücklehne sowie Sitzbank ließen sich gut beziehen und passen auch soweit gut, der umlaufende Kunstlederstreifen der Sitzbank sitzt etwas locker und wirft leichte Wellen

Der Bezug der Mittelarmlehne war deutlich größer als die Armlehne selber, hier habe ich zusätzlich die Mittelarmlehne mit 2cm dickem Schaumstoff aufgepolstert, danach saß der Bezug.

Fahrer- und Beifahrersitz

Die Sitzfläche der vorderen Sitze ist recht einfach zu beziehen, ich habe den Sitzflächen von unten mittels Heizungs-Isolationsrohr wieder zu etwas mehr Halt und Spannkraft verholfen

Die Sitzlehnen mussten an den Seitenwangen zu den Insassen hinmit 2cm Schaumstoff aufgepolstert werden, auch die Schulterbreite der Lehnen musste pro Sitz auf beiden Seiten im oberen Bereich mit Kokosmatten angepasst werden. Der Rückwärtige Einsatz (Holzplatte) wurde ebenfalls neu bezogen, etwas Polstervlies verleiht der Rückseite nun etwas Volumen.

Während die Passgenauigkeit der Sitzflächen gut ist, wirft der Bezug der beiden Rücklehnen trotz des Aufpolsterns hier und da noch sichtbare Falten - für mich aber akzeptabel.

Mittelarmlehne vorne

Wie oben bereits angesprochen liegt der Sitzausstattung kein Bezug für die vordere Mittelarmlehne bei, diese habe ich gesondert bei SJS gekauft (105 Euro) und ist eigentlich für den W123 bzw W114/W115 (Strich 8). Die Form ist etwas anders als die vom W116, aber damit kann ich gut leben. Bestellt habe ich die MAL in der Farbe Kamel/Dattel.

Die Montage ist recht einfach, die von SJS angebrachte Adapterplatte an der Aufnahme wird nicht benötigt, also abgebaut. In das freie Loch habe ich noch eine Mutter gepresst, damit - wie bei der originalen MAL  - die kleine M6 Schraube ebenfalls Verwendung findet. Ansonsten passten alles. Die Farbe der Mittelarmlehne fällt deutlich dunkler aus als bei den Sitzbezügen, harmoniert aber wiederum mit den dunklen, farblich abgesetzten Elementen der Türverkleidungen sowie den Dekowinkeln an der Rückseite der Vordersitze. 

Tips zur Montage :

  • Bevor man sich an die Montage solcher Bezüge macht, sollte die Außentemperatur 20° oder mehr betragen, das Kunstleder lässt sich einfach besser verarbeiten, da es geschmeidiger wird.
  • Auch der vorsichtige Einsatz von einem Heißluftfön erleichtert hier und da das Ziehen der Bezüge
  • Kleine Keile (in meinem Fall aus Plastik) erleichtern das Klemmen der Bezüge in die Metall-Nuten der Sitzausstattung und verhindern ein wieder rausrutschen
  • Für eventuelle nötige Aufpolsterarbeiten sollte man 2cm dicken Schaumstoff sowie 8cm dicke Kokosmatten parat liegen haben, ein guter Sprühkleber sorgt für dauerhaften Halt auf dem alten Schaumstoff
  • Eine zweite Person ist Gold wert, alleine gleichzeitig den Sitz zusammen drücken, ziehen und in die Enden in die  Metallnut stecken ist mitunter einfach nicht möglich
  • 2cm dickes Möbelfließ (ich habe meines beim örtlichen Sattler gekauft) lässt die bezogenen Türverkleidungen nicht so platt aussehen und gibt ihnen etwas Volumen
  • Da die Sitze für die Montage der Bezüge eh komplett zerlegt werden müssen, bietet sich eine Reinigung und neue Fettung der Verstellmechaniken geradezu an, die Gleitlager der Kopfstützen nicht vergessen.
  • Zeit nehmen! Zu zweit würde ich nur für das Beziehen (also alle Sitze bereits ausgebaut) locker ein Wochenende veranschlagen, mit Ein- und Ausbau sowie der Beseitigung von auftretenden Mängeln (zB Rostbeseitigung an Laufschienen) würde ich nochmal einen halben bis einen Tag veranschlagen.

Türverkleidungen

Bleiben noch die Türverkleidungen, welche ebenfalls der neuen Ausstattung angepasst werden mussten, wobei diese Arbeit recht einfach u zügig von der Hand geht. Für die Türverkleidungen habe ich das beigelegte gelochte Kunstleder genutzt, welches von der Menge her gut ausgereicht hat.

Die Türverkleidungen müssen vor dem Beziehen zerlegt werden, d.h. alle Metallklammern müssen abgehebelt werden und dann fällt einem die 3mm Hatfaserplatte mit dem alten Stoff entgegen.

Damit die Verkleidungen nicht so platt wirken, habe ich 2cm Möbelfließ untergearbeitet (Sprühkleber).

Die Kreise an den Fensterkurbeln bestehen aus Edelstahl (1mm dick, 12cm Durchmesser, gelasert, bei Ebay gekauft) und wurden von mir noch mit einer Mittenbohrung versehen und farblich passend mit Kunstleder (dieses Mal ohne Loch) bezogen. Die Edelstahlkreise sorgen dafür, dass das Kunstleder/Vlies bei der Fensterkurbel runtergedrückt wird, damit die Kurbel nicht auf dem Leder schleift und beschädigt bzw auf Dauer durchscheuert.

Im kommenden Frühjahr werde ich dann noch bei Bedarf die Sitzflächen nachspannen (wenn sich das Kunstleder gelegt hat).

Fotos

Soviel zur Montage, wie gehabt ein paar BIlder vom Umbau und dem Ergebnis :

Copyright © 116er.de
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram